Veranstaltungen 2022/23: Achtung – neue Termine

Gerne verweisen wir auf die folgenden Veranstaltungen.
Bitte beachten Sie die neuen Termine!

Am Freitag 25. November 2022, 18.00 Uhr findet im Kantonsratsaal in St. Gallen die Vorstellung der Publikation „Aufbruch im modernen St. Gallen. Arnold Otto Aepli, Gallus Jakob Baumgartner, Matthias Hungerbühler, Daniel Wirth-Sand und ihr Wirken in Wirtschaft und Politik“ statt, in Zusammenarbeit mit dem Verein für Wirtschaftshistorische Studien.

Am Donnerstag, 23. Februar 2023, 18.00 Uhr hält in der Aula Altbau der Kantonsschule am Burggraben Herr Martin Weiss, ehemaliger Rheinbauleiter der Republik Oesterreich, sein Referat zum Thema „Rheinregulierung“. Ende 1892, vor 130 Jahren also, wurde der erste diesbezügliche Staatsvertrag mit dem Kaiserreich Österreich-Ungarn in Wien von Minister Aepli im Namen der Eidgenossenschaft mitunterzeichnet.

Vereinsversammlung 2022

Die Vereinsversammlung 2022 fand statt am Donnerstag, 19. Mai 2022, 19.00 Uhr, in der Aula Altbau der Kantonsschule am Burggraben, St. Gallen.

Nach einem musikalischen Auftakt, dargeboten durch zwei Schüerinnen der Kantonsschule am Burggraben, wurden die statutarischen Traktanden abgewickelt. Jahresbericht , Jahresrechnung und Mitgliederbeitrag wurden genehmigt. Alle Vorstandsmitglieder sowie der Präsident und die Revisoren wurden für eine weitere Amtsdauer bis 2024 wiedergewählt.

Nach einem musikalischen Zwischenspiel, dargeboten durch zwei weitere Schülerinnen, folgte m zweiten Teil das Referat von Prof. Daniel Baumann, Präsident der Aepli-Gesellschaft: „Eine Schweizer Akademie – Wie Intellektuelle unschweizerisch die Schweiz retten wollten“. Der Plan zu einer Schweizerischen Akademie sah sich einerseits in der Tradition der Helvetischen bzw. der Neuen Helvetischen Gesellschaft, andererseits war er auch Reaktion auf das Geschehen rund um die Schweiz in den Jahren kurz nach 1930. Stichwort: Geistige Landesverteidigung (GLV). Ihr «Vater» Robert Faesi , Literaturprofessor und Schriftsteller in Zürich, bekleidete bereits während des Ersten Weltkrieges eine Funktion, welche man zu GLV avant la lettre rechnen muss. Auszüge aus Faesis Film «Füsilier Wipf»  untermalten das Referat und trugen zur Unterhaltung bei.

Nach dem musikalischen Abschluss wurde ein Apéro riche in der Mensa der Kantonsschule offeriert.

Aepli-Preis 2021 übergeben

Im Rahmen der Vereinsversammlung vom 25. Oktober 2021 der Aepli-Gesellschaft  im Kantonsratssaal des Regierungsgebäudes in St. Gallen überreichte der Präsident der Aepli-Stiftung, Alex Aepli (r.), den Aepli-Preis 2021 an Benedikt Büsser (l.) für dessen Maturarabeit mit dem Titel

„Magdalena Locher-Moser: Wirtschaftspionierin in einer Männerwelt an der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert“. Weitere Informationen über den diesjährigen Preis finden Sie hier.

Vereinsversammlung 2021

Die vom Mai auf den Herbst verschobene Vereinsversammlung fand statt wie folgt:

Montag, 25. Oktober 2021, 18.30 Uhr, Regierungsgebäude St. Gallen

Im ersten Teil führte uns unser Mitglied, Staatssekretär Dr. Benedikt van Spyk, zu den verschiedenen Wirkungsstätten A. O. Aeplis im Regierungsgebäude mit Endpunkt im Kantonsratsaal.

Um 19.30 präsentierte im zweiten Teil Benedikt Büsser seine prämierte Maturaarbeit: „Magdalena Locher-Moser: Wirtschaftspionierin in einer Männerwelt an der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert“. Die Laudatio hielt lic. phil. Erich Fässler, ehem. Prorektor der Kantonsschule Trogen und Mitglied der Jury (u.l.). Laudatio

 

 

 

 

 

Anschliessend erfolgte die Preisübergabe an Benedikt Büsser durch den Präsidenten der Aepli-Stiftung, Alex Aepli.

Um 20 Uhr fand die Vereinsversammlung mit den ordentlichen Traktanden statt. Statt eines Jahresberichtes stellte der Präsident der Aepli-Gesellschaft, Prof. Daniel Baumann, einige persönliche Betrachtungen zum Thema „Staatsmann“ an: Jahresbericht 2020

Zum Abschluss wurde im Foyer vor dem Ratsstübli ein Umtrunk offeriert.

Aeplis Diplomaten-Uniform im HVM St.Gallen

Das Historische und Völkerkunde-Museum (HVM) St.Gallen feiert sein 100jähriges Bestehen. In der Sonderausstellung „Entdeckungen – Highlights der Sammlung“, welche noch bis 26. Juni 2022 dauert, findet sich auch die originale Gala-Uniform von Minister Arnold Otto Aepli (1816-1897), welcher als Botschafter von 1883 bis 1893 die Schweizerische Eidgenossenschaft am Kaiserhof in Wien  vertrat. Zum Jubiläum gibt das HVM auch die reich bebilderte Publikation „Objektwelten“ heraus. Auch darin wird das kunstvoll verzierte Ensemble in Text und Bild dargestellt.

In Gedenken an Dr. Fred Kurer

Am 16. Juni 2021 ist unser Mitglied Dr. Fred Kurer  in seinem 86. Altersjahr in St. Gallen verstorben. Der Aepli-Gesellschaft bleibt er in lebhafter Erinnerung als brillanter Darsteller von Arnold Otto Aepli (1816-1897) anlässlich dessen Gedenkfeier im August 2016. Fred Kurer war damals 81 Jahre alt und stellte sich der Herausforderung, die Rolle mit dem anspruchsvollen Text zu spielen.
Wir gedenken seiner in Dankbarkeit.

Verleihung des Aepli-Preises 2021

Nachdem im vergangenen Jahr keine Maturaarbeit prämiert werden konnte, wurden im laufenden Schuljahr 2020/21 acht Arbeiten eingereicht. Davon kamen zwei in die engere Wahl. Am 3. Mai 2021 fällte die Jury ihren Entscheid. Der Empfänger des Aepli-Preises 2021 ist

Benedikt Büsser, St. Gallen, Klasse 4hW an der Kantonsschule am Burggraben in St. Gallen. Seine Arbeit trägt den Titel:
„Magdalena Locher-Moser: Wirtschaftspionierin in einer Männerwelt an der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert“.

Die Arbeit beleuchtet das Lebenswerk von Magdalena Locher-Moser (1864-1944), die mit 34 Jahren nach dem Tod ihres Mannes die Leitung der familieneigenen Brauerei in Oberegg (Appenzell Innerrhoden) übernahm, erfolgreich führte und sich u.a. an der Installation einer Dampfmaschine beteiligte, welche die Elektrizität ins Dorf brachte. Die Darstellung ihres Lebens als eine der wenigen weiblichen Führungskräfte in der Männerwelt des konservativen Kantons, füllt eine Lücke in der Geschichte der Appenzeller Wirtschaftspioniere.
(Foto aus dem Familienarchiv von Benedikt Büssers Grossvater Kurt Locher).
Die weiteren eingereichten Arbeiten finden Sie hier: Aepli-Preisträger 2021.

Virtuelle Vereinsversammlung 2020

Wie viele andere Organisationen erledigte auch die Aepli-Gesellschaft ihre statutarischen Geschäfte Mitte November auf virtuellem Weg. Per E-Mail beteiligten sich 61 Prozent der Mitglieder an der Abstimmung.

Der Jahresbericht des Präsidenten 2019 , die Rechnung 2019 sowie der Revisorenbericht wurden genehmigt. Auf die Erhebung des Mitgliederbeitrags 2020 wird verzichtet, da keine Aktivitäten stattgefunden haben.

Als neues Vorstandsmitglied wurde lic.phil. Christoph Bühlmann gewählt und als neuer Revisor lic.phil. Gian Lipp. Die Verabschiedung von Dr. Benedikt van Spyk aus dem Vorstand und Dr. Hans Zuberbühler als Revisor soll an der nächsten Vereinsversammlung erfolgen.

Die Vereinsversammlung 2021 soll im gleichen Rahmen durchgeführt werden, wie sie dieses Jahr vorgesehen war, und zwar am
Mittwoch, 26. Mai 2021, ab 18.30 Uhr, Regierungsgebäude, St. Gallen

In der Aepli-Stiftung wurde als Ersatz für den zurückgetretenen Dr. Benedikt van Spyk Frau Prof. Judith Santschi, Abteilungsvorstand Untergymnasium der Kantonsschule am Burggraben, in den Stiftungsrat gewählt.  Des Weiteren wurde beschlossen, dass sich die Stiftung an der Finanzierung einer Publikation des Vereins für wirtschaftshistorische Studien beteiligt: In der Reihe „Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik“ soll ein neuer Band entstehen unter dem Arbeitstitel „Aufbruch im modernen St. Gallen. Arnold Otto Aepli, Gallus Jakob Baumgartner, Matthias Hungerbühler, Daniel Wirth-Sand und ihr Wirken in Wirtschaft und Politik“. Namhafte Autoren sind daran beteiligt. Die Publikation soll im Sommer 2022 erscheinen

Virtuelle Vereinsversammlung 2020

Wie viele andere Organisationen erledigte auch die Aepli-Gesellschaft ihre statutarischen Geschäfte Mitte November auf virtuellem Weg. Per E-Mail beteiligten sich 61 Prozent der Mitglieder an der Abstimmung. Die Einzelheiten finden Sie hier.

Die nächste Vereinsversammlung ist auf den 26. Mai 2021 ab 18.30 vorgesehen.

Aeplis Erinnerungen online

Eines der wichtigsten Dokumente aus dem Nachlass von A.O.Aepli sind seine „Erinnerungen“. Sie entstanden wohl nach seiner Rückkehr von Wien im Jahre 1893, umfassen aber nur die Jahre 1835-1866. Für seine Dissertation hatte Hans Hiller (1927-2019) das Original transskribiert. Die Aepli-Stiftung ermöglichte nun die digitale Erfassung des Typoskripts.
Aepli Erinnerungen 1835-1866